Bad Boys & Little Bitches von Andreas Götz

Bad Boys & Little Bitches von Andreas Götz

Oktober 25, 2017 0 Von BenniCullen
Buchcover: © Oetinger Verlag

 

Titel: Bad Boys & Little Bitches
Autor: Andreas Götz
Verlag: Oetinger
Seiten: 272
Ausgabe: Hardcover
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 24. Juli 2017
Preis: 14,99 €
ISBN-10: 3789107646
ISBN-13: 978-3789107641

Beste Freunde, ein Leben lang – das haben Lissy, Finn, Elif und Leon sich geschworen. Leider haben sie nicht mit Vanessa gerechnet. Die Neue in der Stufe wickelt alle um den Finger, da verblassen alte Schwüre. Schon bald kennt sie selbst die dunkelsten Geheimnisse und jede verbotene Sehnsucht. Aber wehe, man stellt sich gegen sie. Denn merke: Vanessa vergisst nichts und sie verzeiht nie! Und sie weiß genau, wie sie jeden der Freunde vernichten kann. Doch auf der Party des Jahres verliert sogar sie die Kontrolle…
Geheimnisse, Verrat, verbotene Liebe – ein Serienauftakt mit allem, was das Leben aufregend macht!

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Ja, auch ich musste bei dem Titel zwei Mal hingucken und dachte mir auch: “Gehört das wirklich so?” Aber dann habe ich mir gedacht: Der Titel ist doch total egal, Hauptsache die Geschichte ist spannend! Und die schien wirklich vielversprechend, beschrieb man das Buch doch als Must-Have für alle Fans von Pretty Little Liars, Gossip Girl und Tote Mädchen lügen nicht – schon hatte man mich und ich war wirklich neugierig, was sich der Autor alles überlegt hat. Ob er den hohen Erwartungen gerecht werden konnte und ob ich die Reihe weiterhin lesen möchte, das erfahrt ihr jetzt.

Im ersten Band der Reihe lernen wir die Clique rund um Lissy, Finn, Elif und Leon kennen – die ihre WhatsApp-Gruppe eben “Bad Boys & Little Bitches” genannt haben. Deren Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als die zwar nette, aber doch merkwürdige Vanessa in ihr Leben tritt. Diese scheint alle Menschen in ihrer Umgebung zu manipulieren und sich als Anführerin positionieren zu wollen. Doch die Gruppe weiß sich zu wehren und weißt Vanessa in ihre Schranken – ohne zu wissen, was für dramatische Konsequenzen das haben wird. Halten die little bitches und ihre bad boys wohl zusammen oder verlieren sie am Ende nicht nur ihre Freundschaft, sondern auch sich selbst?

Ich muss sagen, dass mir die Stimmung von Anfang an gefallen hat: Man traut irgendwie keinem und fühlt sich nur in der Gruppe sicher. Und obwohl ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte, mit den Gruppenmitgliedern warm zu werden, gelang es mir nach den ersten 100 Seiten sehr gut und ich war Feuer und Flamme für die vier Protagonisten. Jeder an sich ist sehr individuell, hat seine ganz eigenen Probleme und hat mit anderen Dingen zu kämpfen. Der Autor zeigt so eine große Palette an möglichen Schwierigkeiten in den Leben von Teenagern auf, obgleich er manche Aspekte besser und andere weniger gut verarbeitet. So finde ich es super, wie er manch schwierige Beziehungen zu Eltern darstellt oder Mobbing in Schulen anspricht, weniger gelungen finde ich dagegen die Darstellung des Drogenkonsums von Leon. Das wirkt irgendwie so gezwungen, als ob man sich gedacht hätte, man müsse jemanden Drogen nehmen lassen, weil man das heutzutage nunmal macht. Das mochte ich persönlich überhaupt nicht, auch wenn mich da ein paar für zu spießig halten. Wahrscheinlich liegt das weniger an der Tatsache, wie es der Autor eingewoben hat, sondern mehr an meiner Einstellung zum Thema, dennoch wollte ich es angesprochen haben, denn ich glaube, man hätte auch andere Mittel und Wege gefunden, Leon als Charakter zu zeichnen, ohne ihm als kiffenden Typ darzustellen.

Die Entwicklungen der Geschichte empfand ich zwar als vorhersehbar, allerdings konnten sie mich trotzdem unterhalten. Ich fühlte mich tatsächlich ständig an Pretty Little Liars erinnert, denn auch da, weiß man eigentlich was passiert, allerdings bleibt man trotzdem am Ball, da man sich ja dann bestätigt fühlt und man dennoch mitfiebert. Diese Kombination hatte der Autor total raus, hier hätte ich mir zusätzlich nur gewünscht, dass er mich ein bisschen mehr überrascht. Dies hat er mit einigen Punkten getan, besonders gegen Ende, war ich dann doch etwas sprachlos, allerdings hätte das noch mehr passieren können, denn dann wäre ich völlig geflasht gewesen. So war die Story ganz nett, aber eben nicht mehr. Außerdem gingen mir manche Dinge auch etwas zu schnell: Der Autor baut einzelne Aspekte der Geschichte groß aus, teasert diese gegen Ende eines Kapitels an, nur um dann im nächsten innerhalb von zwei Sätzen diese Aspekte aufzuklären. Schade, hier hat man großes Potenzial verschwendet und viel an Spannung dadurch verloren.

Gelungen fand ich dagegen den Schreibstil des Autoren: Dieser lässt sich flüssig lesen und findet genau die richtige Balance zwischen beschreibenden und erzählenden Elementen. Dabei sind die Kapitel relativ kurz und immer so aufgebaut, dass sie meist mit einem Cliffhänger enden und man unbedingt wissen will, wie es weiter geht. Das führt natürlich dazu, dass man total drinnen ist in der Story und ständig gespannt weiter liest. So verflogen die knapp 300 Seiten förmlich und ich war am Ende etwas traurig, schließlich wollte ich wissen, wie die ungelösten Probleme denn nun weitergehen – gut, dass es hierfür einen zweiten Band gibt, der im Februar erscheint und den Untertitel “Kleine Geheimnisse” trägt. Mal sehen, was uns da erwartet.

Insgesamt ließ mich “Bad Boys & Little Bitches” mit gemischten Gefühlen zurück: Ich mochte die Charaktere, liebte die Stimmung und war ganz angetan von den Intrigen und Machtspielchen, gleichzeitig ging mir manches einfach zu schnell und die gesamte Geschichte an sich war dann doch etwas zu vorhersehbar. Dennoch möchte ich wissen wie es weiter geht und dem Autoren gerne nochmal die Chance geben, mich komplett zu überzeugen. Und dafür muss ich den zweiten Band einfach lesen. Zum Schluss kann ich deshalb nur sagen: Wer auf die Atmosphäre von Pretty Little Liars steht und nichts gegen (vorhersehbare) Intrigen und Machtspielchen hat, der sollte (trotz des wirklich polarisierenden Titels) unbedingt zugreifen und sich in die Welt der boys and bitches ziehen lassen. Von mir gibt es 3,5 Sterne und ganz viel Luft nach oben für Band 2.