Wintersterne von Isabelle Broom

Wintersterne von Isabelle Broom

Dezember 13, 2017 3 Von BenniCullen
Buchcover: © Diana Verlag
Titel: Wintersterne
Autorin: Isabelle Broom
Verlag: Diana
Seiten: 448
Ausgabe: Taschenbuch
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 9. Oktober 2017
Preis: 9,99 €
ISBN-10: 3453359100
ISBN-13: 978-3453359109

Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst.

 

 

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür.

Ich meine, schaut euch mal das Cover an: Wie wunderbar unkitschig ist das bitte, dafür, dass es ein Weihachtsbuch ist? Ich war von Anfang an begeistert und konnte einfach nicht widerstehen. Und so kam das Buch bei mir an und ich eröffnete meine literarische Weihnachtssaison 2017 mit “Wintersterne” von Isabelle Broom. Ich freute mich auf eine ereignisreiche Reise nach Prag mit vielen winterlichen Facetten und drei Frauen, die ihre Geschichte erzählen. Ob das Buch genau diese Erwartungen erfüllen konnte?

Megan, Hope und Sophie sind drei Frauen aus drei völlig unterschiedlichen Generationen: Sophie ist mit Ende 20 glücklich verlobt und freut sich darauf, Prag mit ihrem Verlobten erneut zu besuchen, nachdem sie fast jedes Jahr in die Hauptstadt Tschechiens gereist sind. Megan, eine Frau Mitte 30, verzichtet dagegen auf Romantik und konzentriert sich voll und ganz auf auf ihre Karriere als Fotografin – dennoch lässt sie sich auf Ollie ein, der mit ihr gemeinsam nach Prag reisen möchte. Hope hat mit ihren 50 Jahren schon eine gescheiterte Ehe hinter sich und möchte nun mit Charlie neu anfangen – doch wie kann man das, wenn die Lasten der Vergangenheit noch an einem hängen?

Ich muss sagen, dass ich mich auf den ersten 150 Seiten total wohl gefühlt habe. Die drei Damen sind so charmant und speziell, dass man sich einfach in sie verlieben muss und gespannt auf das ist, was folgt. Und dann kam der größte Pluspunkt des Buches: Die Magie der Stadt Prag. Diese wird nämlich so großartig und glaubwürdig beschrieben, dass man sich wirklich so fühlt, als wenn man selbst dort wäre. Die ganzen Sehenswürdigkeiten, die kleinen Gassen, der Weihnachtsmarkt – alles wirkte so zauberhaft romantisch, dass ich nach dem Lesen total Lust hatte, Prag in der Vorweihnachtszeit selbst zu entdecken. Die literarische Erkundung zieht sich dabei über die gesamte Geschichte hinweg und hat dazu geführt, dass ich immer wieder weiterlesen wollte. Tolle Recherche und eine großartige Umsetzung, dafür ein großes Kompliment an die Autorin.

Leider war das Setting zwar wirklich gut umgesetzt, aber die Geschichte recht spärlich. Anfangs ist man noch von der Magie gefangen, entdeckt die Stadt für sich, aber nach 150 Seiten wollte ich dann doch, dass die Spannung und Dynamik zunimmt. Dies passierte leider nicht und so empfand ich besonders die Mitte des Buches als recht langatmig, auch wenn mir die Charaktere sympathisch waren und das Setting zu überzeugen wusste. Gegen Ende wurde es dann etwas besser, tatsächlich schaffte es die Autorin auch, mich besonders mit einer Wendung zu überraschen, allerdings kam diese zu spät, sodass mein Eindruck schon etwas getrübt war – zumindest was das Storytelling angeht.

Ein Buch, welches für die Vorweihnachtszeit perfekt ist, wenn man auf der Suche nach einem zauberhaften Setting ist. Prag als Handlungsort lässt die Weihnachtsstimmung beim Leser steigen und fasziniert durch die Beschreibungen der Autorin so sehr, dass man am liebsten selbst sofort nach Tschechien reisen möchte. Lediglich die Handlung hätte besser ausgearbeitet werden können, denn ein zauberhaftes Setting allein reicht nicht, um über Dauer spannend zu sein. Dafür kann man mit wirklich sehr eigenen und dadurch sympathischen Charakteren rechnen, die in einem wirklich flüssigen Schreibstil beschrieben und näher gebracht werden. Für diese Kombination gibt es 3 von 5 Sternen, denn schlussendlich steht für mich doch die Handlung im Vordergrund – und die war mir eben nicht genug.