Wovon du träumst von Kira Gembri

Wovon du träumst von Kira Gembri

Januar 17, 2018 2 Von BenniCullen
Buchcover: © Arena Verlag
Titel: Wovon du träumst
Autorin: Kira Gembri
Verlag: Arena
Seiten: 336
Ausgabe: Hardcover
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 6. November 2017
Preis: 15,00 €
ISBN-10: 340160323X
ISBN-13: 978-3401603230

**Der neue Roman von Kira Gembri – bewegend, einfühlsam und humorvoll**


Emilia führt eine Liste von besonderen Träumen: Sie möchte Klavierspielen lernen, ein Konzert besuchen oder einfach nur wissen, wie der Regen klingt. Hinter jedem dieser Punkte steckt für sie jedoch eine große Herausforderung, denn Emilia ist nahezu taub. Dass der Zufall sie ausgerechnet auf Nick treffen lässt, erscheint ihr wie ein schlechter Scherz. Schließlich zeigt der Junge mit dem schiefen Grinsen viel mehr Interesse an Partys als an Musik. Doch während Emilia ihren Träumen nachjagt, begegnen sich die beiden immer wieder – und wie es scheint, sind Nicks laute und Emilias stille Welt gar nicht so weit voneinander entfernt …

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Ich hatte Lust auf Romantik. Und auf Musik. Gut, wenn man da direkt ein Buch erhält, was diese beiden Aspekte miteinander vereint. Ich hatte vorher noch nie ein Buch von der Autorin gelesen und war ganz neugierig darauf, wie es mir gefallen würde – denn online findet man ja sehr viele Lobeshymnen auf Kira Gembri und ihre Geschichten. Umso gespannter war ich da, was mich in “Wovon du träumst” erwartet und warum diese Autorin eine so große Fangemeinde hat. Der Grund sollte sich mir sehr schnell erschließen.

Emilia ist ein Mädchen wie jedes andere auch:Sie möchte ihre Träume verwirklichen, Abenteuer erleben und etwas in ihrem Leben finden, was sie wirklich glücklich macht. Doch das ist gar nicht so einfach in einer Welt, die stetig still ist – denn Emilia ist gehörfrei. Richtig, gehörfrei und nicht gehörlos. Denn letzteres würde ja suggerieren, ihr würde etwas fehlen. Doch Emilia ist eine Kämpferin und findet sich auch ohne Geräusche perfekt zurecht. Anders als Nick: Er könnte sich eine Welt ohne Musik nicht vorstellen. Der Geigenspieler bereitet sich im Moment auf eine Teilnahme bei einer Talentshow vor und scheint eine dunkle Vergangenheit hinter sich zu haben. Er steht kurz davor sich zu verlieren, doch dann trifft er auf Emilia und alles ändert sich….

Die Geschichte ist einfach so zauberhaft, dass ich gar keine richtigen Worte dafür finden kann. Bereits die ersten Seiten ziehen in ihren Bann und die beiden Protagonisten sind einem sofort sympathisch. Besonders die Einbindung der Thematik Hörlosigkeit fand ich hier grandios beschrieben. Die Autorin schafft es authentische Situationen aufzuzeigen und gleichzeitig Erklärungen einzubinden, ohne den Lesefluss dabei zu unterbrechen. Der Spannungsbogen ist zwar nicht immer deutlich zu erkennen, allerdings hat mich das meist nicht wirklich gestört, da ich die Ereignisse zwischen Nick und Emilia viel zu sehr genossen habe. Die beiden entwickeln sich über die Seiten hinweg und wachsen aufgrund der Beschäftigung miteinander, über sich hinaus. Nick in seiner Tätigkeit als Musiker und besonders als Mensch und Emilia in ihrem Selbstwertgefühl. Diese Entwicklungen habe ich gerne verfolgt und sind für das Genre wirklich schön dargestellt.

Ebenso begeistert war ich vom Thema Musik. Besonders das Genre des Klassik zieht sich wie ein roter Faden durch die Story und schafft so eine ganz eigene Atmosphäre. Ich habe mir während des Lesens einige Stücke angehört oder hatte (aufgrund meines persönlichen Hintergrunds) manche Melodien schon im Kopf. Ich mag sowas ja total und war der Autorin sehr dankbar, dass sie ein Genre gewählt hat, was jetzt nicht am angesagtesten ist, wenn man an Jugendliche und ihre Vorlieben denkt. Umso schöner, dass diese Art von Musik nun in einem zeitgemäßen Plot aufgegriffen und sehr gut eingearbeitet wird. In Kombination mit der Frage Wie hören eigentlich gehörfreie Menschen Musik? empfand ich es als tollen Roman, um mal über den eigenen Tellerrand hinauszudenken und sich in Betroffene hineinzuversetzen. Wie Emilia beschreibt, wie sie Musik wahrnimmt ist einfach wunderbar echt und versetzte mir beim ersten Lesen eine Gänsehaut.

Natürlich hätte der Plot rasanter sein können und hier und da hätte der Geschichte wohl auch eine Nebenhandlung mehr ganz gut getan, aber ehrlich gesagt, empfand ich die Erlebnisse als so süß und so liebevoll beschrieben, dass ich darüber hinwegsehen konnte und diesen Kritikpunkt einfach auf die Seite geschoben habe. Dafür war der Schreibstil und die dadurch vermittelten Gefühle zu gut und die Atmosphäre viel zu romantisch. Darauf muss man jetzt natürlich stehen und ich war dafür total zugänglich. Aber nicht nur das: Neben der Liebesgeschichte gibt es eben noch die oben genannten Aspekte der Musik und der Gehörlosenthematik, die einen interessiert weiterlesen lassen und die man einfach ins Herz schließen muss.

Insgesamt mochte ich dieses Jugendbuch einfach wirklich sehr. Die Protagonisten waren mir von Anfang an sympathisch, ihre Entwicklung ist sehr schön beschrieben und die behandelten Themen werden wirklich sehr eindringlich und authentisch beschrieben. Hinzu kommt ein äußerst emotionaler Schreibstil, der die Geschichte genau richtig wiedergibt und dem Leser eine Gänsehaut beschert. Eine klassische Liebesgeschichte treffen hier auf authentische Charaktere und einer ganz einzigartigen Art und Weise, Musik und all ihre Facetten darzustellen – eben auch jene, die miteinschließt, Musik auch ohne Geräusche wahrzunehmen. Wie das funktioniert, erfahrt ihr, wenn ihr die Geschichte lest. Und das solltet ihr tun. Ich vergebe 4 Sterne und freue mich über eine Neuentdeckung von Autorin – zumindest für mich.