Bis zum Himmel und zurück von Catharina Junk #rezension

Bis zum Himmel und zurück von Catharina Junk #rezension

April 13, 2018 0 Von BenniCullen
Buchcover: © Kindler Verlag

 

Titel: Bis zum Himmel und zurück
Autorin: Catharina Junk
Verlag: Kindler
Seiten: 352
Ausgabe: Hardcover
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 13. März 2018
ISBN-10: 3463406942
ISBN-13: 978-3463406947

Bestsellerautorin Catharina Junk (“Liebe wird aus Mut gemacht”) legt ihren zweiten Roman vor: ein tragikomischer Familienroman und eine wunderbare Liebesgeschichte.
Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Als ich den Klappentext zu diesem Buch las, wollte ich unbedingt wissen was dahinter steckt. Eine Drehbuchautorin, die eine Familienserie schreiben soll, obwohl ihre eigene Familie ein einziges Chaos ist? Das bot doch ordentlich Stoff für die unterschiedlichsten Hintergründe und Ereignisse. Deshalb war ich wirklich gespannt, was Catharina Junk aus der Idee gemacht hat und in welche Richtung die Geschichte gehen wird. Müssen wir hier mit einem Drama rechnen oder wird es doch etwas hoffnungsvoller? Ich war wirklich gespannt und legte sofort mit dem Buch los – um ein paar Tage später atemlos dazustehen.

Katjas Leben ist nicht so wie sie es sich erhofft hat: Sie schreibt zwar an einer erfolgreichen Krimiserie, allerdings erfüllt sie dieser Job nicht wirklich und auch privat hat sie zwar einen Freund, allerdings kratzt sie mit diesem auch eher an der Oberfläche, anstatt eine tiefe Bindung mit ihm einzugehen. Doch dann erhält sie plötzlich das Angebot an einer Familienserie zu schreiben. Katja nutzt die Chance, nur um später festzustellen, dass dieser Job alte Wunden aufreißt und sie erst wirklich abliefern kann, wenn sie diese Wunden versorgt. Und so begeben wir uns auf die Reise durch ihre Kindheit und Jugend, nur um festzustellen: Katja hatte es in ihrem Leben nicht leicht und erlitt einen tragischen Verlust. Kann sie die alten Geister besiegen und ihr Leben wieder in die richtigen Bahnen lenken?

Ich muss sagen, dass mir Katja von Anfang an sympathisch war. Sie war niemand, der over the top ist oder nur nach Oberflächlichkeit sucht. Katja war eine Figur, die komplex und vielseitig daher kam und die vielleicht nicht perfekt, aber deshalb umso glaubwürdiger war. Ich konnte mich sofort mit ihr identifizieren und hätte ihr am liebsten manche Lasten von den Schultern genommen. Deshalb wollte ich auch in allen Lebenssituationen für sie da sein und las immer interessiert mit. Dabei entwickelte sie sich im Laufe des Buches über sich hinaus und wurde immer greifbarer. Eine wirklich großartige Darstellung einer Figur, die die Autorin hier erreicht hat und die zu den treibenden Kräften dieses Romans gehört. Hier sei auch angemerkt, dass die Protagonistin natürlich die größte Entwicklung durchläuft, allerdings kommen auch andere Charaktere zum Zug. Eine Nebenfigur hat es mir hier besonders angetan, denn dessen Entwicklung kam irgendwie so unerwartet und war letztendlich wirklich schön zu verfolgen. Dass einem als Leser so etwas auffällt, besonders bei einer Figur, die eigentlich so gar nicht im Mittelpunkt steht, ist ein wirklich großes Kompliment für die Autorin!

Wirklich begeistern konnten mich auch die Themen, die die Autorin aufgegriffen hat: Tod, Tiefschläge des Lebens, Umgang mit Familienkrisen und Süchten – all das und viel mehr erwartet uns in “Bis zum Himmel und zurück” und jedes Mal wieder konnte ich feststellen, dass die Autorin diese Themen nicht einfach irgendwie anspricht, sondern diese gezielt behandelt und dem Leser näher bringt. Es wurde nichts beschönigt oder unfertig dargestellt, im Gegenteil: Die Autorin nahm sich viel Zeit für die unterschiedlichen Aspekte, ohne dabei auf die Spannung zu verzichten. Diese Verbindung war für mich wirklich schön zu sehen, da ich sowohl zum Nachdenken angeregt als auch unterhalten wurde. Zwar hätte es für meine Verhältnisse zum Schluss hin etwas rasanter gehen können, nichtsdestotrotz fand ich, dass die Autorin eine gute Balance beim Beschreiben hatte.

Hervorheben möchte ich außerdem die Art und Weise, wie die Geschichte aufgebaut wurde. Wie bereits erwähnt, schreibt Katja ja an einem Drehbuch für eine Familienserie. Diese Serie wird innerhalb des Buches entwickelt und fortgeführt und steht immer in engem Zusammenhang mit Katja. Das führt dazu, dass man ihre Entwicklung immer wieder wahrnimmt, da sie in entscheidenden Stellen ihres Lebens auch beim Schreiben der Familienserie weiterkommt. Diesen Aspekt fand ich total schön beim Lesen, weil es ein kleines Sinnbild für Katja und ihr Leben war. Gleichzeitig habe ich der Figur dieses Autorendasein total abgekauft und fand es spannend, ihr bei dem kreativen Prozess zuzusehen (auch wenn sie selbst das wahrscheinlich nicht als kreativen, sondern chaotischen Prozess bezeichnet hätte). Das war unterhaltsam, tiefgründig, aber auch sehr lehrreich und ein Punkt, der die Geschichte von anderen abhebt! Die liebe zum Detail merkt man der Autorin einfach an, denn nicht nur dieses Sinnbild ist ihr als Mittel der Darstellung gelungen – auch was ihre Sprache und die verwendeten Metaphern angeht punktet Catharina Junk mit einem wirklich runden und sehr stimmigen Ergebnis, so hat auch der Buchtitel beispielsweise seine Berechtigung und wird genauer erklärt (was ich wunderschön fand).

Eine wirklich sympathische Figur, die eine glaubwürdige Entwicklung durchläuft; ein Plot, der vor Überraschungen und Wendungen nur so strotzt und ein Stil, der wirklich nicht besser hätte sein können. Catharina Junk liefert mit “Bis zum Himmel und zurück” einen wirklich schönen Sommeroman, der mit Sicherheit den ein oder anderen Urlaub versüßen dürfte. Besonders die kleinen und großen Aspekte des Romans, die mit liebevoller Detailarbeit großartig umgesetzt wurden, haben mich überzeugt und sind für mich ein Grund dafür, dass ich mich mit der Repertoire der Autorin auseinandersetzen und mir auch ihre in Zukunft erscheinenden Romane besorgen werde. Dafür gibt es von mir gute 4 Sterne und eine Empfehlung für all jene, die auf der Suche nach einer süßen und dennoch tiefgängigen Geschichte sind – hier seid ihr richtig!