One of Us is Lying von Karen M. McManus #rezension

One of Us is Lying von Karen M. McManus #rezension

Mai 1, 2018 4 Von BenniCullen
cbj-Verlag
Titel: One of Us is Lying
Autorin: Karen M. McManus
Verlag: cbj
Seiten: 448
Ausgabe: Hardcover
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 26. Februar 2018
ISBN-10: 3570165124
ISBN-13: 978-3570165126

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige …


An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:
Dieses Buch wurde bereits vor seinem deutschen Release auf allen möglichen Kanälen gehypt. Auf YouTube, Instagram, Facebook – wirklich überall sah ich das englische Cover und las den dazugehörigen Klappentext. Deshalb wollte ich es auch unbedingt lesen – und als ich dann sah, dass es bald auf Deutsch erscheinen wurde, musste ich es einfach anfragen. Und so trudelte das Buch dann auch bei mir ein und ich las es kurze Zeit später auch in einem Zug durch. Ob sich der Hype nun wirklich auszahlt, das erfahrt ihr jetzt.
Wir lernen viel Schüler einer ganz normalen High School kennen: Da gibt es die hübsche Abby, die schlaue Bronwyn, der Outsider Nate und die Sportskanone Cooper. Sie alle leben ihr Leben in einer Schiene, die ihnen die Schule aufgedrängt hat. Doch eines Nachmittages müssen sie allesamt nachsitzen und dann passiert es: Ein Mitschüler stirbt vor ihren Augen. Und es kommt noch schlimmer: Alles sieht so aus, als ob einer von ihnen der Täter war – doch wer? Ich muss gestehen, dass mich das ganze Setting sowie die Rollenverteilung total an den Film “The Breakfast Club” erinnert hat, den wahrscheinlich nur noch ich kenne. Das störte mich allerdings gar nicht, denn ich mag ja dieses klischeebehaftete sehr gerne, insofern damit gespielt wird und man damit dann auch bricht. Genau das passiert während der über 400 Seiten, weshalb ich die Entwicklung aller Beteiligten sehr interessant fand. Besonders Cooper und Bronwyn sind mir dabei aufgefallen, da sie in Richtungen eingeschlagen haben, die ich niemals für möglich gehalten hätte. Besonders Cooper war mir am Anfang wirklich unsympathisch und wurde dann fast zu meinem Lieblingscharakter.
Überhaupt fand ich die Figuren mit am stärksten: Sie tragen die Geschichte und zeigen sie aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Mal erfahren wir die Ereignisse durch die Augen von Bronwyn, mal aus denen von Abby oder Cooper und mal aus denen von Nate. Alle vier haben natürlich ihre eigenen Sichtweisen, ihre eigenen Hintergründe und all das wirkt sich auch auf ihre Sichtweisen aus. Das fand ich sehr beeindruckend und zog sich bis zum Ende durch. Bei manchen Figuren (besonders aber bei Cooper) hätte ich mir sogar noch eine Extra-Geschichte gewünscht, da hier der Stoff so viel bieten würde. Das wird vermutlich nicht kommen, aber gewünscht hätte ich es mir. Und das sagt wirklich viel, denn an manchen Stellen war mir der Plot viel zu lang – dennoch wollte ich am Ende bei mehreren Personen mehr lesen.
Doch zurück zu der Geschichte, um die es geht: Diese empfand ich auf den ersten 200 Seiten als eher mau und wenig überzeugend. Irgendwie wirkte alles so unspektakulär und erinnerte mich einfach an eine Folge “Pretty Little Liars”. Cool für die ersten 50 Seiten, aber dann eben auch wenig neu und eher langweilig. Doch dann kam dieser eine Moment in der Mitte des Buches und alles war anders: Die Geschichte ging in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet hätte und die Charaktere zeigten Seiten, die ich so nicht vorhersehen konnte. Das war neu, das war spektakulär und genau das war hypewürdig! Ich konnte einfach nicht mehr los lassen und musste die Geschichte einfach zu Ende lesen. Und so kam es dann auch: Innerhalb eines Tages waren die restlichen 250 Seiten gelesen – anders als die ersten 200 Seiten für die ich ganze zwei Tage brauchte. Hier sieht man den Unterschied wirklich extrem. Aber gut: Lieber einen langatmigen Anfang und einen spektakulären Mittel- und Endteil als ein insgesamt langweiliges Buch, oder?
Den Schreibstil empfand ich dabei als spannend und genregerecht. Die Autorin schafft es eine rasante Geschichte zu erzählen, ohne dabei zu ausufernd zu werden. Dabei gefiel mir besonders gut, dass der Schreibstil sich leicht änderte, je nachdem wer gerade die Geschichte erzählte. Das mochte ich persönlich sehr gerne, denn so fiel es mir leichter die einzelnen Figuren besser einschätzen zu können. Alles in allem geht einfach alles Hand in Hand und das Gesamtpaket aus Schreibstil, Figuren und Entwicklung konnte mich letztendlich dann doch für sich gewinnen – wenn auch nicht gänzlich,
Was soll ich sagen? Ein turbulentes Erlebnis, angefangen bei einem eher mäßigem Start, hin zu einer Geschichte, die mich gegen Ende wirklich überraschen konnte. Die Figuren sind wirklich die stärkste Eigenschaft der Geschichte, gefolgt von einer grandiosen Entwicklung und einer wirklich guten Idee, die die Autorin souverän ausgebaut hat (auch wenn es am Anfang etwas schneller hätte sein können). Für alle, die auf “Pretty Little Liars” oder “Gossip Girl” stehen: Lest dieses Buch, ihr werdet euch zurückerinnert fühlen. Und keine Sorge, der Anfang mag seine langatmigen Stellen haben, aber die Geschichte wird es wieder gut machen – versprochen. Dafür gibt es 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung für den Jugendbuchbereich.