Vertrauen & Verrat von Erin Beaty #rezension

Vertrauen & Verrat von Erin Beaty #rezension

April 20, 2018 2 Von BenniCullen

© Cover: Carlsen Verlag

Titel: Vertrauen & Verrat
Reihe: Kampf um Demora Band 1
Autor: Erin Beaty
Verlag: Carlsen
Seiten: 496
Ausgabe: Hardcover
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 21. März 2018
ISBN-10: 3551583838
ISBN-13: 978-3551583833

Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die auf der Reise für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf eine große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?


»Vertrauen und Verrat« ist der erste Band der Fantasy-Serie »Kampf um Demora«.


Band 2, »Liebe und Lügen«, erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2019. Band 3, »Gefühl und Gefahr«, folgt voraussichtlich im Frühjahr 2020.

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Dieses Buch wurde bereits vor seinem Release total gehypt – die Begeisterungsstürme drangen sogar vom englischen Raum bis hin zu den deutschen Bücherfans. Und auch ich war von der Grundidee angetan: Ein Volk, das seine Mädchen mit Hilfe von Kupplerinnen an den Mann bringt und eine Protagonistin, die mit dem Finger schnippt und “no, no, no” sagt? Wenn das mal nicht genau meine Art Persönlichkeit ist, dann weiß ich auch nicht. Ich fing also an und war sehr überrascht – positiv als auch ein wenig negativ. Doch dazu gleich mehr.

Wie bereits erwähnt ist die Geschichte historisch angehaucht, denn wir befinden uns im Mittelalter. Das heißt, dass wir an Burgen, Festungen und Höfen nicht vorbei kommen und uns mit Rittern, Mägden, Bediensteten und Königinnen rumschlagen müssen. Ich fand das Setting hier sehr passend und wirklich gut gewählt, da ich finde, dass das Mittelalter viele Möglichkeiten bietet, um eine interessante Geschichte darum herum zu spinnen. Gleich zu Beginn lernen wir die rebellische Sage kennen, die sich sofort einen Weg in mein Herz gebahnt hat. Taff, selbstbewusst, klug und reflektiert – eine so starke Protagonistin hatte ich schon lange nicht mehr (wenn überhaupt!). Und genau sie war auch die größte Stärke des Romans: Durch ihre eigensinnige Art, ihren klugen Kopf und ihre sehr speziellen Wege hat Sage mich von sich überzeugt und mir nicht nur einmal ein Lächeln ins Geschicht gezaubert. Dafür den größten Respekt an die Autorin, denn so jemanden wie Sage hat die Jugendbuchwelt gebraucht!

Und auch die Entwicklung sowie der Spannungsbogen konnten mich überzeugen. Wir verbringen relativ viel Zeit damit, uns in die Welt hineinzufinden und die Strukturen kennenzulernen. Die Autorin schafft es aber, diesen Einstieg sehr interessant zu gestalten und schafft es so, dass man sich nach circa 50 Seiten wirklich gut auszukennen scheint. Im Anschluss begeben wir uns dann auf eine Reise. Hier fand ich die Struktur manchmal etwas schwer, da ich nicht so ganz nachvollziehen konnte, wo wir jetzt genau sind, trotz der Landkarte, die im Buch abgedruckt ist. Nun gut, so wichtig war es mir dann nicht und zumindest war ich genug mit der Handlung beschäftigt,sodass ich mich nicht lange daran störte. Besonders das Finale hat mich dann überzeugt und völlig vom Hocker gehauen. Ich muss gestehen, dass ich anfangs alles ganz nett fand (außer Sage, die war einfach nur der Hammer), allerdings nicht so richtig verstanden habe, was jetzt alle so hypen. Gegen Ende konnte ich das dann schon besser nachvollziehen und war von der Art und Weise des Storytelling angetan.

Gut gefallen hat mir auch der Schreibstil von Erin Beaty. Sehr detailliert, aber auch sehr eindringlich und kreativ schafft sie es, die Figuren zum Leben zu erwecken und die Dialoge spannend zu gestalten. Diese hätten zwar etwas mehr in den Vordergrund treten dürfen, nichtsdestotrotz habe ich aber gerne die Ausführungen und Beschreibungen gelesen – besonders, wenn es um Sage und ihre Geschichte ging. Schön fand ich auch, dass die Wortwahl zum gewählten Setting und der damaligen Zeit passte, sodass man ein sehr gutes Feeling für das Buch entwickeln konnte. Einzig die Beschreibungen rund um das Militär und die Soldaten gefielen mir nicht wirklich – dies lag aber weniger am Schreibstil und mehr an der Thematik selbst. Ich bin kein Freund von Taktik-Gebrabbel und Ausführungen zu Strategien der Kriegskunst. Und leider geht es manchmal um genau das. Hier habe ich mir wirklich schwer getan alle Sätze zu lesen und nicht ein paar zu überspringen. Gegen Ende kommt zwar alles zusammen, allerdings hätte das für mich etwas weniger sein dürfen. Bis auf diesen Punkt kann ich aber nichts beanstanden.

Insgesamt fand ich “Vertrauen & Verrat” ein wirklich gutes Jugendbuch. Durch das Setting sowie den dazu passenden Stil überzeugt die Geschichte mit glaubwürdigen Charakteren, einem spannungsreichen Plot sowie ein wirklich tolles Finale. Sage ist als Protagonistin das wahre Highlight dieses Romans und wird auch die zwei folgenden Bände tragen. Ich freue mich, auf die weiteren Geschichten rund um ihre Person und hoffe, dass die Autorin mehr von ihr erzählen wird als langatmige Ausführungen zu Kriegstaktiken. Dieses Manko bleibt für mich leider bestehen und mindert meinen positiven Eindruck etwas. Nichtsdestotrotz ist das Buch ein gelungener Auftakt einer Reihe, die man lesen kann, auch wenn der dritte Band erst für 2020 angekündigt ist – mit dem Ende kann ich nämlich gut leben. Deshalb gibt es von mir gute 4 Sterne und eine klare Empfehlung für alle jene, die Lust auf starke Charaktere und einen spannungsreichen Plot haben.