Coffeetalk No. 8

Coffeetalk No. 8

Februar 24, 2019 0 Von BenniCullen

Herzlich Willkommen zu einem neuen Coffeetalk!

Erst war ich mir nicht sicher, ob ich den Beitrag nicht ausfallen lassen sollte in dieser Woche, denn am Wochenende war so viel los, dass ich gar keine Zeit gefunden habe, diesen Beitrag vorzubereiten – obwohl… am Sonntag hätte ich tatsächlich am Nachmittag Zeit gehabt, da bin ich aber mit meinem Verlobten spazieren gegangen und das hat auch wirklich gut getan! Doch dann dachte ich mir: Naja, fang einfach mal am Abend an und guck, wie weit du kommst – schlimmstenfalls kommt der Beitrag eben erst am Abend online. Sehen wir mal wie weit ich komme…

Leseupdate

Zur Zeit flutscht es nicht so mit dem Lesen. Ich habe ganz viel im Kopf und beschäftige mich dann lieber damit als abends auf der Couch zu sitzen und zu lesen. Und wisst ihr was? Das ist vollkommen okay. Und dass ich das sage, ist wirklich toll. Denn oft setze ich mich da unter Druck, was einfach Quatsch ist. Wenn ich doch mal gelesen habe, dann war das Bus 57 von Dashka Slater aus dem Loewe Verlag. Das Buch erzählt die wahre Geschichte zweier Jugendlicher, die ein schreckliches Erlebnis verbindet – und das aus ganz unterschiedlichen Rollen heraus. Denn eines ist das Opfer, der andere dagegen der Täter. Sascha wird nämlich von Richard in Brand gesetzt – offensichtlich nur deshalb, weil sien (kein Rechtschreibfehler!) einen Rock trägt. Doch ist die Story wirklich so eindeutig, wie sie im ersten Moment klingt? Mich hat die Geschichte wirklich gefesselt und sehr stark beschäftigt, weshalb ich mich wirklich intensiv damit auseinandersetzen wollte und gar nicht so viel darüber erzählt habe. Insgesamt kann ich sagen, dass ich beeindruckt bin und das Buch zwar kein Happy Ende aufweißt, aber dafür umso ehrlicher ist – und das ist mehr, als ich erwarten kann. Großer Lesetipp! Mehr dann ab dem 11. März – da erscheint das Buch nämlich.

Was ich als nächstes lesen werde? Ich werde gleich am Montag mal in Heartless von Sara Wolf aus dem Ravensburger Verlag reinlesen – es interessiert mich sehr, andererseits ist das so ein dicker Schinken, bei dem ich nicht weiß, ob ich ihm momentan gewachsen bin. Wir werden sehen 😀

Album of the Week

Ein richtiges Album für diese Woche gibt es gar nicht, außer die altbekannten Werke von Ariana Grande und Mark Forster 😀 Außerdem habe ich mich ja ganz viel mit den möglichen Liedern für den ESC in Israel beschäftigt, weshalb ich auch nicht so sehr zum Albumhören gekommen bin. Deshalb verlinke ich euch einfach mal ein Video, das stellvertretend für die Songs des deutschen Vorentscheids Unser Lied für Israel steht – und das ihr euch einfach anhören müsst!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=SO239hovxUU

Single of the Week

Der ESC zieht sich auch über meine Song of the Week-Kategorie und hier stelle ich euch nun den deutschen Beitrag 2019 vor: S!sters fährt für uns mit dem Titel Sister nach Israel – eine Entscheidung, die mich sehr überrascht hat und die nicht gerade zu meinen liebsten Erinnerungen zählt, mit der ich aber leben kann. Mittlerweile habe ich mir den Song schön gehört, auch wenn ich immer noch nicht so ganz an einen Erfolg in Tel Aviv glaube – aber hey, auch ich kann mich täuschen, was ich wirklich hoffe 😀 Bereits vor dem Vorentscheid habe ich gesagt, dass ich mir den Titel bestimmt öfter anhören werde, ihn aber für den ESC als nicht stark genug empfinde… nun verbinde ich ja dann quasi zwei Dinge miteinander: Privaten Musikgeschmack und den Eurovision Song Contest. Irgendwas Positives muss es ja immer geben 😀

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=MHCLVsmJda4

Kopfkino

In der letzten Woche war ich ja etwas angeschlagen, das hat sich jetzt verflüchtigt und das fühlt sich gut an. Und auch wenn krank sein echt doof ist: Irgendwie hat es auch mal ganz gut getan, runterzufahren und mal auf dem Sofa zu liegen und nichts zu tun – nicht mal lesen. Gleichzeitig merkt man dann auch, was einem eigentlich wichtig ist. Beispielsweise hat mir mein Sport echt gefehlt und das wird er auch noch eine Weile tun, denn bevor ich nicht gänzlich gesund bin, mache ich definitiv keinen Sport. Aber schön zu merken, dass es schon so in Fleisch und Blut übergegangen ist. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich mich von ziemlich vielen (negativen) Dingen befreie – das hört sich jetzt so spirituell an, ist es aber gar nicht, denn ich meine tatsächlich physische Dinge oder zumindest Veränderungen, die wirklich aktiv stattfinden 😀

Ansonsten freue ich mich einfach auf die kommenden Tage und Wochen, denn ich habe so ein gutes Gefühl gerade – kann ich gar nicht erklären.

Wie war eure vergangene Woche? Und was habt ihr Tolles erlebt? Lasst es mich gerne wissen. Übrigens haben wir es jetzt immer noch Abend – der Beitrag wird wohl doch noch Montag Mittag online gehen 😀 Manchmal muss man einfach machen und nicht lange denken 😀

Bis zum nächsten Mal,