Herzensbücher 2017: Mein Lieblingsbuch aus dem Arena-Verlag

Herzensbücher 2017: Mein Lieblingsbuch aus dem Arena-Verlag

Dezember 8, 2017 0 Von BenniCullen
Heyho ihr Süßen (:

Vor ein paar Wochen wurde ich von der lieben Sara von Foxy Books gefragt, ob ich nicht im Rahmen ihrer Blogparade meine Herzensbücher aus diesem Jahr vorstellen möchte. Da ich euch eh meine Bücherhighlights aus diesem Jahr in einem Video auf Facebook präsentieren möchte, dachte ich mir, dass das ein guter Weg ist, um euch auch hier auf meinem Blog ein paar glänzende Diamanten zu zeigen. Jede Woche steht im Zeichen es anderen Verlags: Diese Woche ist der Arena Verlag dran, nächste Woche dann der Carlsen Verlag und in der Woche drauf die Verlagsgruppe Oetinger. Außerdem zeigen euch die teilnehmenden Blogger auch ihre Lieblinge aus anderen Verlagen – ihr dürft euch also auf einen Dezember voller Highlights freuen. Der Ablauf ist simpel: Jeder Blogger zeigt euch anhand dreier Fragen sein Highlight aus dem aktuellen Jahrgang – that’s it. Bock? Dann mal los (:

Heute starte ich mit meinem über alles geliebten Arena Verlag <3 Wie ihr alle (vielleicht) wisst, habe ich in diesem Jahr ja ganz viel mit dem Verlag zusammengearbeitet und dementsprechend auch sehr viel aus dem Programm 2017 gelesen. Ich freue mich immer, wenn man nicht nur irgendwie zusammenarbeitet, sondern auch die Menschen dahinter kennenlernt und so herzlich empfangen wird, weshalb es mir eine ganz besondere Freude ist, mein Herzensbuch aus diesem Verlag vorzustellen – wobei die anderen aufgezählten Verlage auch ganz nah an meinem Herzen sind <3 Ihr dürft mir übrigens immer da lassen, was euer Lieblingsbuch aus dem Verlag ist (entweder aus diesem Jahr oder generell), denn das interessiert mich wirklich brennend (:

1. Was ist dein persönliches Herzensbuch aus dem Arena Verlag aus dem Jahre 2017?
Wie schon gesagt, ich kenne aus diesem Jahr wirklich viele Bücher, aber eine Geschichte hat es mir besonders angetan, denn obwohl ich sie schon im Januar (nämlich als erstes Buch 2017!) gelesen habe, geht sie mir nicht aus dem Kopf: “Sternensturm” von Alana Falk.

Buchcover: © Arena Verlag

Zur Rezension geht es HIER.

Zum #LIVE-Leseeindruck aus dem Januar HIER.

2. Warum ist genau dieses Buch dein persönliches Herzensbuch? 
Die Story rund um Liliana und Chris ist einfach so intensiv, so magisch und so gut erzählt, dass ich mich gänzlich in der Handlung verloren habe und völlig geschockt war, als es dann auf einmal endete. Das lag jetzt gar nicht daran, dass Dinge offen geblieben sind (wirklich nicht, obwohl es durchaus Potenzial für einen 2. Band gäbe – gut, dass die Autorin bereits für März 2018 den zweiten Teil angekündigt hat ;-)), sondern vielmehr an der Bindung, die ich zu Liliana aufgebaut habe. Gleichzeitig litt ich mit Adara mit, die mindestens genauso intensiv zu fesseln wusste wie Liliana. Diese Mischung war einfach unglaublich gut. Gleichzeitig hat mir diese magische Atmosphäre gepaart mit einer Untergrund-Gesellschaft total gut gefallen und mich von der ersten Seite fasziniert. Ich wollte schreien, lachen, rebellieren und gleichzeitig komplett versinken – alles auf einmal und am liebsten sofort. Diese Gefühle kann einfach nur ein wahres Herzensbuch auslösen, weshalb ich mich schon sehr auf den 2. Band freue – Augen auf, ich plane hier etwas GROßES. Dazu aber Anfang 2018 mehr (:

3. Wem empfiehlst du dieses Buch? Gibt es eine bestimmte Lesergruppe, an die du deine Empfehlung weitergeben möchtest?
Allen und jedem. Ohne Ausnahme. Okay, wenn du keine Jugendbücher magst, dann lass die Finger davon. Aber ansonsten: BITTE LEST DIESES BUCH! Ihr werdet total eintauchen und dieses Buch verschlingen. Ich weiß das, denn genau das höre ich immer, wenn es Leute lesen und mir danach von ihren Eindrücken erzählen. Jugendbuchleser werden vom Setting und den Charaktern begeistert sein und an die vielen Harry Potter-Fans unter euch, die Angst haben, eine Geschichte mit Magie könnte sie nicht mehr überzeugen: Alana Falk hat sich etwas total Neues einfallen lassen und zieht somit ihr ganz eigenes Ding durch. Die Angst ist also völlig unberechtigt und wird ganz schnell verpuffen – spätestens dann, wenn sie euch in ihren Bann gezogen hat.