Teenie Voodoo Queen von Nina MacKay

Teenie Voodoo Queen von Nina MacKay

Juni 22, 2018 0 Von BenniCullen

Titel: Teenie Voodoo Queen
Autorin: Nina MacKay
Verlag: ivi
Seiten: 448
Ausgabe: Broschiert
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 1. März 2018
ISBN-10: 3492704751
ISBN-13: 978-3492704755
Mehr Informationen gibt es auf der Verlagsseite oder Amazon!

»Mein Name ist Dawn Decent und ich bin die wohl mieseste Voodoohexe des Universums.« Die Sache mit der Voodoohexen-Abendschule hatte sich Dawn wirklich anders vorgestellt. Aber dann bedroht eine Naturkatastrophe ihre Heimatstadt New Orleans und zwingt Dawn, mit den Loas – götterähnlichen Voodoo-Geistwesen – zusammenzuarbeiten. Gemeinsam mit einem ziemlich attraktiven Ex-Alligator und einem vorübergehend sterblichen Loa stellt sie sich den dunklen Voodoomächten, um ihre Stadt zu retten. Während Dawns Mitschülerinnen sie schwer um die beiden Jungs an ihrer Seite beneiden, zieht Dawn in einen schier aussichtslosen Kampf, in dem sie nicht nur ihr Herz riskiert sondern auch weit mehr als ihr eigenes Leben … Der neue Roman der Erfolgsautorin von »Plötzlich Banshee«!

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Die liebe Nina hat einfach ein Teil meines Herzens gestohlen und gibt es seit Jahren nicht zurück – doch das ist völlig in Ordnung, denn wenn sie mir dafür regelmäßig so wundervoll humorvolle Geschichten schenkt, dann komme ich auch ohne diesen Teil aus. Davon mal abgesehen, dass er bei ihr sehr gut aufgehoben ist. Und das wurde mir mal wieder bestätigt als ich anfing ihr neues Werk „Teenie Voodoo Queen“ aus dem ivi-Verlag zu lesen. Humorvoll, eindringlich, entertaining und dennoch emotional – Nina hat alles reingesteckt und schafft so wirklich Großes. Doch von vorne.

Dawn müsste eigentlich ein richtig cooles Leben führen: Als Voodoo-Hexe sollte sie nämlich eigentlich die größten Zauber sprechen können und sich damit das Leben erleichtern. Leider schafft Dawn allerdings nur zwei Dinge: Sie kann Dinge in Zuckerrüben sowie Frösche verwandeln. Das war’s. Dass sie dann noch übergewichtig und tollpatschig ist, hilft ihr nicht unbedingt dabei in der Beliebtheitsskala der Voodoo-Abendschule nach oben steigt. Doch Dawn lässt sich nicht unterkriegen und findet sich irgendwann in einer wichtigen Aufgabe wieder: Sie muss die Welt retten. Nicht mehr und nicht weniger. Helfen sollen ihr dabei ein ehemaliger Alligator sowie ein überaus attraktiver Loa – ob das gut gehen kann?

Von der ersten Seite an, war ich in Dawn verliebt. Ihre direkte und selbstbewusst Art, die Gedanken, die sie beschreibt als auch ihre Erscheinung an sich haben mich einfach verzaubert und ich hätte sie wahnsinnig gern aus dem Buch gezogen, um mit ihr noch mehr Zeit zu verbringen. Dabei fand ich die Message so schön: Ja, Dawn ist vielleicht kein Model, aber das ist völlig egal, denn sie ist genauso gut wie sie ist. Und nicht nur das: Sie ist hübsch. Attraktiv. Süß. All das, obwohl sie vielleicht nicht den gesellschaftlichen Maßstäben entspricht. Toll, dass Nina diesen Aspekt in ihre Geschichte aufgenommen hat und somit ein wichtiges Zeichen in Richtung der jugendlichen Leser sendet.

Darüber hinaus mochte ich auch den Erzählstil sowie den Aufbau der Geschichte. Ninas Geschichten sind ja eh immer mit Humor gespickt, allerdings ist es ihr hier gelungen eine eigene Sprache für die Figuren zu finden. Das hört sich jetzt komisch an, aber ich hatte wirklich das Gefühl, die Geschehnisse so zu erleben, als würden sie in Wirklichkeit stattfinden. Der Gedanke, dass ich hier ein Buch lese wurde dadurch in den Hintergrund gerückt und ich war total in der Geschichte drin. Das lag zum einen am wirklich gut durchdachten und dennoch lockeren Schreibstil, zum anderen aber auch am Aufbau der Geschichte. Diese baut sich immer weiter auf, nur um dann ihren vermeintlichen Höhepunkt zu erreichen und am Ende doch noch zu überraschen. Während des Lesens dachte ich mir zwischenzeitlich: Was für eine süße Geschichte, wirklich gut, typische vier Sterne. Doch dann kam das Ende und ich war völlig geschockt und überrascht, denn damit hätte ich so gar nicht gerechnet. Mehr verrate ich erstmal nicht, nur so viel: Lest die Geschichte und lasst euch überraschen – denn das werdet ihr definitiv!

Dabei waren die Figuren mit der stärkste Aspekt der Geschichte, auch wenn ich es etwas merkwürdig fand, wie eine Person eingeführt wurde – aber gut, das ist wohl auch Geschmackssache bzw. kommt es drauf an, wie sehr man mitdenkt. Ich nämlich sehr, weshalb mir eigentlich von Anfang klar war, wer diese Person ist, obwohl so ein großes Mysterium darum gemacht wurde. Nichtsdestotrotz mochte ich die restlichen Figuren total – sogar die Dreiecksgeschichte zwischen Dawn und den beiden Jungs ging mir nicht auf die Nerven, sondern wurde sehr gut in die Geschichte eingewoben. Zumal sie auch nicht übertrieben oft eine Rolle spielte.

Wer „Plötzlich Banshee“ mochte, der wird „Teenie Voodoo Queen“ lieben: Nina überzeugt mit demselben Humor, großartigen Charakteren sowie einem spannenden Aufbau einer nicht ganz gewöhnlichen Geschichte. Ich konnte es total genießen und würde das Buch besonders im Sommer empfehlen – denn die Stimmung konnte die Autorin perfekt einfangen. Von mir gibt es volle 5 Sterne und eine dringende Leseempfehlung an Fans von humorvoller Literatur.

P. S.: Wisst ihr was mich richtig wahnsinnig macht? Wenn Autoren im selben Verlag zwei oder mehr Bücher veröffentlichen, die Größe der Bücher allerdings variiert 😀 Wie soll ich das denn jetzt schön ins Bücherregal stellen? 😀 I know: First World Problems. Aber das beschäftigt mich. Wirklich 😀