Unser Lied für Israel: Der #LIVE-Blog zum deutschen ESC-Vorentscheid 2019

Unser Lied für Israel: Der #LIVE-Blog zum deutschen ESC-Vorentscheid 2019

Februar 22, 2019 2 Von BenniCullen

Herzlich Willkommen zu diesem #LIVE-Blog!

Heute ist es so weit: Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2019 findet in Berlin statt! Die letzten zehn ESC-Jahre waren wirklich turbulent: 2009 vertrat uns noch Alex Sings, Oscar Swings und landeten ganz hinten, nur damit im Jahr darauf eine 18-Jährige Schülerin nach Oslo fährt und uns mit Satellite den Sieg nachhause holt! Daraufhin blieb es aber weiterhin spannend: 2011 und 2012 schaffte es Deutschland konstant in die Top10, nur um dann in den folgenden fünf Jahren ganz hinten zu landen – die beste Platzierung war da noch Elaiza im Jahr 2014 mit einem 18. Platz. Ganz anders dagegen letztes Jahr: Nach einem langen Tief ging Michael Schulte mit seinem emotionalen Stück You Let Me Walk Alone nach Lissabon und bescherte uns eine unfassbare Bühnenshow mit emotionalem Gesang und einer sehr ergreifenden Story. Dieses Gesamtpaket lieferte uns den 4. Platz. Bleibt jetzt nur noch eine Frage: Wird es ein weiteres Highlight-Jahr für Deutschland 2019 geben oder knüpfen wir leider an die eher nicht so guten Jahre an?

BILD: NDR | eurovision.de

In den letzten Wochen habe ich mich sehr intensiv mit den Kandidaten beschäftigt und sie euch in #Kandidatenchecks vorgestellt, außerdem habe ich Gerüchte zu den Songs gesammelt und veröffentlicht sowie die Lieder in einem #Songcheck-Beitrag bewertet. Heute Abend soll es ja um die Live-Qualitäten der Künstlerinnen und Künstler gehen, wer sich aber dennoch über die Kandidaten, deren Songs oder möglichen Bühnenperformances informieren möchte, der kann sich einfach durchklicken:

#Kandidatenchecks

Gerüchte zu den Songs

#Songchecks

Meine bisherigen Favoriten sind ganz klar:

Aly Ryan – Wear Your Love

BILD: Aly Ryan Music

BB Thomaz – Demons

BILD: Alexos

Der Ablauf der Show

Der diesjährige Vorentscheid soll möglichst nah am eigentlichen ESC sein (genauso eben wie letztes Jahr), das heißt, dass die sieben Kandidatinnen und Kandidaten nacheinander ihren Song präsentieren werden. Die Bühne, auf der sie das tun, ist nicht dieselbe oder, so wie im letzten Jahr, ähnlich zur ESC-Bühne, greift aber Elemente von dieser auf, da sie den selben Bühnendesigner hat. Auch die Licht-, Kamera- und Inszenierungseffekte entsprechen allesamt dem, was wir in Israel sehen könnten. Das heißt, dass die Performance, die uns unsere sieben Acts präsentieren, auch in Tel Aviv ungefähr so aussehen wird. Nach den Performances gibt es dann knapp 20 Minuten Zeit, um für den Favoriten anzurufen. Gleichzeitig bewerten die internationale Jury als auch die 100-köpfige Eurovisions-Jury (bestehend aus ESC-Fans) die Auftritte. Daraus ergeben sich drei verschiedene Ergebnisse: Die der internationalen Juroren, die der Fan-Juroren und die des Publikums. Jede Instanz vergibt für den besten Beitrag, ganz in ESC-Manier, 12 Punkte; der schlechteste Beitrag erhält allerdings noch 4 Punkte. Nach einigen Pausenacts (Udo Lindenberg tritt gemeinsam mit Andreas Bourani auf, Lena, Revolverheld und Michael Schulte sind auch zu sehen) erfolgt dann die Punkteverteilung: Jeder der 20 internationalen Juroren vergibt seine individuellen 12, 10, 8 und 7 bis 5 Punkten, aufgrunddessen sich ein Rang ergibt. Der Act mit den meisten Punkten erhält im Gesamtranking 12 Punkte, der Zweitplatzierte 10 Punkte, usw. Im Anschluss wird das Ergebnis der Fanjury bekannt gegeben (hier bereits als Gesamtranking), bevor das Televoting eröffnet wird. So kann es wie im letzten Jahr maximal 36 Punkte für einen Kandidaten geben. Hört sich kompliziert an, ist es aber gar nicht und findet so in zig Ländern statt. Nur dort meist mit nur einer Jury. Aber egal 😀

Ich mag den Modus sehr gerne, auch wenn – und das gebe ich zu – die Zuschauer eigentlich weniger Macht haben als die Juroren. Aber solange das Ergebnis so wie im letzten Jahr ist, möchte ich mich gar nicht beschweren.

Kurz zum Ablauf dieses Liveblogs: Ich werde ein paar Gäste dahaben. Wir alle werden einen bis zehn Punkte vergeben. Daraus ergibt sich dann ein Durchschnittswert, den ich hier posten werde – easy, oder?

Die Bühne

Die Bühne ist in diesem Jahr nicht der in Tel Aviv nachempfunden, allerdings ist sie mindestens genauso gut ausgestattet: Sie ist rechteckig, hat einen ebenso geschnittenen Rahmen und ist sehr groß – viel größer als die im letzten Jahr. Sie bietet allerlei LED-Flächen und ist so groß, dass etwaige Requisiten genügend Platz darauf haben. Sowohl am Boden als auch im Backdrop sind Projektionen möglich, außerdem gibt es eine große Lichtausstattung. Sehr beeindruckend, wenn auch schlicht und ohne viel Schnörkel – macht ja aber nichts, die Deutschen stehen ja auf Reduziertheit, außerdem erlaubt das einen größeren Spielraum, um die Bühne komplett von sich einnehmen zu können 😀

BILD: NDR | eurovision.de

Die Moderatorinnen

In diesem Jahr feiern wir ein Comeback sowie ein altbekanntes Gesicht aus dem letzten Jahr: Barbara Schöneberger kommt nach einjähriger Pause zurück und übernimmt die Hauptmoderation des Abends. Gemeinsam mit ihr steht aber auch wieder Linda Zervakis auf der Vorentscheidsbühne, nachdem sie letztes Jahr das schwere Erbe von Babsi übernommen hat. Frau Schöneberger mag ich ja sowieso, weil sie so witzig und charmant ist und auch Linda habe ich im Laufe der ESC-Saison letztes Jahr ins Herz geschlossen. Deshalb freue ich mich über Frauenpower beim deutschen Vorentscheid und bin gespannt, wie die beiden es machen werden.
Außerdem wird Peter Urban – wie beim ESC – kommentieren und den Zuschauer durch die Auftritte führen. Hach, ESC-Abend im Februar, ich freue mich drauf!

BILD: NDR | eurovision.de

Die Show

Klickt einfach auf den Refresh-Button während der Show, um Aktualisierungen von mir zu erhalten (:

Einen wunderschönen guten Abend aus Nürnberg! Wir sind nun insgesamt 11(+1) Zuschauer, einer wird allerdings nicht abstimmen (nämlich das +1), da er früher gehen muss (Shoutout an alle Altenpfleger, die quasi rund um die Uhr arbeiten, um unsere Gesellschaft aufrechtzuerhalten!). Alle sind schon sehr gespannt auf die Show, lediglich vier von uns kennen die Songs bereits – alle anderen werten völlig voreingenommen. Wie bereits erwähnt vergibt jeder pro Act maximal 10 Punkte, der Durchschnittswert wird dann hier gepostet, außerdem schreibe ich ein paar Eindrücke im Liveblog auf. Lasset also die Show gleich beginnen!

Es geht looooooos!

Barbara eröffnet mit einer Hommage an Michael Schulte und einem typischen Babsi-Song. Im Anschluss schwenkt die Kamera und Michael fängt das Singen an. Wunderschön! Humorvoll und gleichzeitig sehr emotional und einfach schön, Michaels Erfolg noch einmal zu durchleben. Wie das Publikum mitsingt – wunderbar! Das Studio ist großartig und bisher gefallen mir auch die Kamerfahrten – ein schöner Start in den Vorentscheidsabend.

Linda sieht ja mal viel besser aus als letztes Jahr – was für ein Outfit! Modern Talking-Witz – check! 😀 Die beiden harmonieren wunderbar zusammen und versprechen einen lustigen Abend. Nun wird Peter Urban vorgestellt, gleich müsste es also mit den Songs losgehen!

Barbara erklärt den Ablauf – nein, Linda erklärt im Erklärvideo 😀 Amüsant! Ich find das ja cool gemacht – und sehr deutsch 😀 Zumindest ist so klarer als in den Vorjahren.

Die Acts:

01. Gregor Hägele – Let Me Go

Alle gucken ganz gespannt bei der Stelle, an der Gregor singt – beim Rest sind alle etwas unruhiger. Dennoch ist prinzipiell sehr viel Interesse für den Kandidaten da. Alle sind sehr gespannt auf die Songs. Die ersten Gäste fragen schon nach, wo die Songs herkommen und sind erstaunt, dass jeder beim Song mitgeschrieben hat. Hören wir mal, wie der Song ankommt.

Der Vorspann mit den Bildern der Kandidaten gefällt mir sehr gut, der Herzschlag erinnert an Düsseldorf 2011. Stimmlich ist Gregor okay, allerdings werden manche Stellen als sehr quitschig wahrgenommen. Zitat: “Kann das ein guter Song sein? Ja. Kann das ein guter Song für den ESC sein? Nein.” Ich denke das sagt schon sehr viel aus. Außerdem muss ich sagen, dass es einfach sehr gleich bleibt – schleimig, nasal, schief… alles Adjektive, die verwendet werden. Das Staging wird gelobt, der Song passt halt nicht. Mal sehen, wie viel es von der Jury gibt…

BILD: NDR | eurovision.de

3,16 Punkte von den Gästen!

Schwacher Start bei uns, alle sind eher verhalten. Da geht noch was!

02. Aly Ryan – Wear Your Love

Aly wird etwas als Püppchen wahrgenommen, dennoch sind alle sehr neugierig, was da kommt. Die emotionale Geschichte mit ihrem Bruder wird wahrgenommen und bei vielen habe ich das Gefühl, sie wird ihnen etwas nahbarer dadurch. Ich bin gespannt, was sie zum Song sagen.

Alle sind etwas sprachlos. Schauen neugierig hin. Aly verkauft das mega. Viele sind begeistert von der Show. Das Publikum geht mit. Sie wirkt total cool. Das Ergebnis…

BILD: NDR | eurovision.de

4, 8 Punkte bei den Gästen!

Erstaunlich! Zweimal waren 10 Punkte dabei. Das ist wenig. Sehr wenig. Ich bin ernüchtert. Das war doch mega? 😀

03. Makeda – The Way I Loved You Most

Anders als beim letzten Jahr quatscht fast niemand bei den Einspielern – interessant, letztes Jahr war es da teilweise total laut, weil es einfach niemanden interessiert hat 😀 Hier hören alle gespannt zu.

Makeda singt das mit einer Selbstverständlichkeit und Professionalität, ohne dabei das Gefühl zu verlieren. Das ist gut, allerdings ist mir der Song einfach etwas zu schnulzig. Zitat: “Es ist ein ganz schönes Lied, aber es ist halt nichts für den ESC.” – jo,genauso sehe ich das auch. Aber stimmlich kann man Makeda wirklich gar nichts. Die Juries werden das sehen und dafür auch gute Punkte vergeben. Der Pyroregen am Ende ist wirklich schön, beim ESC wäre das Mittefeld.

BILD: NDR | eurovision.de

6, 5 Punkte von den Gästen – Höchstpunktzahl bis jetzt!

Ich glaube, dass Makeda weiter vorne landen wird als alle bisher gedacht haben. Die Juries werden das respektieren, die Zuschauer finden’s emotional. Schließt das mal noch nicht aus, ich denke, sie hat durchaus Chancen auf Tel Aviv.

International wird Ally immer noch hochgehandelt, Makeda wird positiv wahrgenommen, aber richtige Chancen sieht keiner.

04. BB Thomaz – Demons

BB hat positiv einen an der Klatsche! “Hier schreibe ich meine Songs – aber auch meine Steuer” – und alle Gäste lachen 😀 BB ist wohl bisher die sympathischste Kandidatin und alle wirken sehr positiv.

Ihr Auftritt hat etwas sehr schauspielerisches, fast schon eine Musical-Nummer. Ich bin nicht ganz überzeugt von der gesanglichen Leistung, außerdem ist mir der Auftritt etwas zu statisch. Die Demons kamen mir persönlich zu spät, waren aber ein cooler Effekt. Insgesamt bin ich ernüchtert – scheint mein Lieblingswort heute zu sein.

BILD: NDR | eurovision.de

5,3 von den Gästen.

05. lilly among clouds – Surprise

Ich kriege gerade rein, dass Makeda Erste bei den Wetten ist – passiert hier noch eine Überraschung? Aufgrund dieser Tatsache ist die Aufmerksamkeit nicht unbedingt bei Lillys Einspieler. Mal sehen, wie der Auftritt wahrgenommen wird.

Die kratzige Stimme von Lilly wird geteilt wahrgenommen. Vom Auftritt sind alle gefesselt. Dieses leicht Verrückte nehmen wirklich viele nicht unbedingt positiv an. Ich find’s ja wirklich interessant. Das wäre definitiv was anderes. Ich fände es ja spannend!

BILD: NDR | eurovision.de

Von den Gästen gibt’s 5 Punkte.

06. Linus Bruhn – Our City

LInus nimmt niemand wahr, wir alle unterhalten usn über Lilly 😀 ob das in Deutschland auch so ist?

Stimmlich am Anfang unsicher, Linus wird aber sicherer. Wo sind denn die Requisiten aus der Probe? Und wo sind die Tänzer? Stimmlich gibt’s nix, aber gerade die Performance ist etws langweilig. Was ist da passiert? Allerdings finde ich gerade die reduzierte Performance ganz gut. Und gerade der Wechsel der Worte kommt sehr gut rüber. Aber kann das was beim ESC? Ich bezweifle es.

Bild: NDR | eurovision.de

Im Schnitt ergibt das 4,8 Punkte.

07. S!sters – Sister

Die Kreativität der Namensgebung wird sehr belächelt. Verständlich. Immerhin schauen diesmal alle wieder interessiert hin 😀 Beim Song werden alle leiser und hören ihn zu – das gefällt mir gut.Mal sehen, wie die Performance ist.

Ich finde die Performance sehr slik und empfinde sie als bisher stimmigste von allen. Da ist alles spannend, da passiert was, da gibt’s Ideen. Das ist ein Auftritt, der so auch von Australien kommen könnte.

BILD: NDR | eurovision.de

Von uns gibt’s 6,75 Punkte – Höchstwertung von allen!

Viele glauben, dass es sie werden, andere können sich das gar nicht vorstellen. Jetzt geht das große Warten los. Ich kann mich nicht entscheiden. Schlussendlich bin ich aber für Aly. Das ist das stimmigste Gesamtpaket neben den S!sters. Mein persönliches Ranking wäre das hier:

  1. Aly Ryan – Wear Your Love
  2. S!sters – Sister
  3. Makeda – The Day I Loved You Most
  4. lilly among clouds – Surprise
  5. Linus Bruhn – Our City
  6. BB Thomaz – Demons
  7. Gregor Hägele – Let Me Go

Ich glaube, dass Aly die besten Chancen beim ESC hätte, S!sters könnte aber auch gute Platzierungen erreichen. Makeda ist sehr klassisch, ich befürchte, sie hat beim Televoter als auch bei den Juries Chancen, beim ESC weiß ich nicht, ob das wirklich zielführend ist. Lilly wäre ein Risiko, das ich gerne mal ausprobieren möchte. Germany, please choose Aly and surprise us!

Michael performt nun seinen neuen Song Back to the Start. Mag ich gerne!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=fW2MyE3sSaU

Wie geil – da liest ein Zuschauer die Nummern ab und dann schreit jemand von hinten: “02!” 😀

Und Lena kommt – Queen of German Eurovision! Ich mag ihren Song Thank You sehr gerne und hoffe, der startet nochmal richtig durch.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Y1J41MQh3Ss

Es folgt: Revolverheld – gar nicht meins, ich hol mir was zu trinken 😀

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BO96Cxr4a4A

Jetzt ergibt das ganze Sinn! Der Frontmann von Revolverheld ist in der professionellen Jury, weil er einmal für Deutschland beim ESC mitgestimmt hat – I get it!

Nun werden die bisher gesetzten Acts vorgestellt: Frankreich, Italien, Albanien, Tschechien, Großbritannien, Australien und Spanien… hier mein bisheriger Favorit Italien:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=22lISUXgSUw

Nun kommt Udo Lindenberg – viel Spaß, ich gehe auf Pinkelpause. No disrespect, aber einfach überhaupt nicht meins.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=c9_Yc4aumJs

Ist das eigentlich ihr f****** Ernst, dass man fünftausend Interval Acts hat, Vorschauen, Interviews und und und und? Was da los? Das zieht sich und ist richtig unnötig.

Die Bewertung:

Eurovision-Jury:

4 Punkte an… BB Thomaz.
5 Punkte an… Gregor Hägele.
6 Punkte an… S!sters.
7 Punkte an… Linus Bruhn.
8 Punkte an… lilly among clouds.
10 Punkte an… Makeda.

12 Punkte an… Aly Ryan.

BILD: NDR | eurovision.de

Experten-Jury:

  1. 12 Punkte an… Linus Bruhn.
  2. 12 Punkte an… Linus Bruhn.
  3. 12 Punkte an… Makeda.
  4. 12 Punkte an… lilly among clouds.
  5. 12 Punkte an… lilly among clouds.
  6. 12 Punkte an… Makeda.
  7. 12 Punkte an… Makeda.
  8. 12 Punkte an… Linus Bruhn.
  9. 12 Punkte an… S!sters.
  10. 12 Punkte an… Makeda.
  11. 12 Punkte an… Makeda.
  12. 12 Punkte an… S!sters.
  13. 12 Punkte an… S!sters.
  14. 12 Punkte an… lilly among clouds.
  15. 12 Punkte an… lilly among clouds.
  16. 12 Punkte an… Makeda.
  17. 12 Punkte an… S!sters.
  18. 12 Punkte an… S!sters.
  19. 12 Punkte an… S!sters.
  20. 12 Punkte an… S!sters.

Das heißt, dass bei den Juroren S!sters gewonnen hat und somit 12 Punkte erhalten – werden sie es am Ende werden? Damit könnte ich leben.

BILD: NDR | eurovision.de

Televoting:

4 Punkte an… BB Thomaz.
5 Punkte an… Gregor Hägele.
6 Punkte an… Makeda.
7 Punkte an… Aly Ryan.
8 Punkte an… Linus Bruhn.
10 Punkte an… lilly among clouds.

12 Punkte an … S!sters.

BILD: NDR | eurovision.de

Damit sind die deutschen Kandidaten 2019… S!sters.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=MHCLVsmJda4

Ich bin schockiert und muss das erstmal verarbeiten – wir lesen uns demnächst,