Call Me by Your Name von André Aciman #urlaubsbücher2018

Call Me by Your Name von André Aciman #urlaubsbücher2018

September 8, 2018 0 Von BenniCullen

Titel: Call Me by Your Name
Untertitel: Ruf mich bei deinem Namen
Autor: André Aciman
Verlag: dtv
Seiten: 288
Ausgabe: Taschenbuch
Auflage: 3
Erscheinungstermin: 3. Februar 2018
ISBN-10: 3423086564
ISBN-13: 978-3423086561
Mehr Informationen auf der Verlagsseite oder Amazon!

Das Buch zum Film: Ab 1. März 2018 im Kino

Völlig überraschend trifft Elio seine erste große Liebe: Der Harvard-Absolvent Oliver ist für sechs Wochen bei Elios Familie an der italienischen Riviera zu Gast. Oliver ist weltgewandt, intelligent und schön. Er ist alles, was Elio will, vom ersten Moment an. Die Zuneigung ist gegenseitig, doch Schüchternheit und Unsicherheit veranlassen beide zur Zurückhaltung. Ein fast unerträgliches Spiel von Verführung und Zurückweisung beginnt.

Wie auch bei “Love, Simon”, der Verfilmung von “Nur drei Worte”, kam man auch bei diesem Buch nicht um dessen Verfilmung herum: “Call Me by Your Name” war die Sensation, wenn es um Verfilmungen ging und sahnte alle möglichen Preise sowie ganz viele Zuschauer ab. Ich sah den Trailer eines Tages auf YouTube und wusste sofort: Diesen Film MUSS ich einfach sehen. Doch davor wollte ich unbedingt das Buch lesen, denn das was der Trailer verriet, wirkte einfach so vielversprechend und wie für mich gemacht, dass es ich einfach lesen musste. Und ich sollte damit nicht falsch liegen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=TWZw5WC4RiA

 

Wir begleiten Elliot, der wie jeden Sommer seine Zeit totschlägt bis das neue Schuljahr anfängt. In dieser Zeit isst er mit seiner Familie leckeres Essen, fährt viel Fahrrad, trifft sich mit seinen Freunden und führt in der Regel immer die Gäste durch die Umgebung, die zu seinem Vater kommen, um dort ihr Buch zu schreiben, zu studieren oder an sonstigen Werken zu arbeiten. In diesem Sommer kommt Oliver, der sein Buch zu Ende schreiben möchte und der auf seine ganz eigene weise Elliot den Kopf verdreht. Allerdings befinden wir uns in den 80er Jahren und obwohl das Jahrzehnt noch gar nicht so lange her ist, war die Zeiten damals noch anders. Elliot ist sehr verunsichert und weiß nicht, wie er mit seinen Gefühlen umgehen soll. Doch schnell finden die beiden Männer Zugang zueinander und es entsteht eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle, der sich beide nicht entziehen können.

Ich muss gestehen, dass mich Elliot ab dem ersten Augenblick in seiner Hand hatte. Ja, natürlich ist er in seiner Art noch sehr jung, aber er hat auch dieses verspielte, lässige und sehr warmherzige, das mich sofort einnahm und dazu führte, dass ich mit ihm mitfühlen konnte und sofort auf seiner Seite war. Nun kannte ich ja schon den Schauspieler und ich muss gestehen, dass ich den jetzt nicht soooo toll fand, aber durch die innere Gedankenwelt, die im Buch präsentiert wird, hatte ich sofort Bezug zur Figur und schloss ihn in Windgeschwindigkeit in mein Herz. Überhaupt muss man sagen, dass das Buch vor inneren Monologen nur so strotzt – wer nach großen Dialogen sucht, ist hier definitiv falsch. Allerdings störte mich das überhaupt nicht, denn ich befand mich gern in den Gedanken Elliots und weinte, schrie und fluchte mit ihm immer mit.

Nun ja, und dann kam ja die Liebesgeschichte zwischen Elliot und Oliver und ich kann euch sagen… ich bin einfach völlig hin und weg. Ich werde Pfirsiche und Aprikosen nie wieder auf die selbe Art und Weise anschauen können und ich werde dieses Knistern zwischen den beiden Protagonisten einfach nie vergessen. Mit ganz subtilen Beschreibungen und einem sehr attraktiven Unterton schafft es der Autor eine ganz bestimmte Atmosphäre zu erschaffen, die vor Erotik und Emotionen nur so überläuft und einfach komplett begeistert! Ich hatte teilweise das Gefühl wirklich dabei zu sein und mit den Figuren zu fühlen. Das war so intensiv und so völlig unvorhersehbar, dass ich von meinen eigenen Gefühlen überwältigt war. Genau das passiert wirklich nicht oft und ehe ich mich versah, war ich verliebt – sowohl in Elliot als auch in Oliver (dessen Besetzung ich im Film übrigens auch sehr, sehr attraktiv finde).

Doch viel mehr noch als die Liebesgeschichte, begeistert mich die Art, wie sich die Story entwickelt. Denn es geht weit über eine Sommerliebe hinaus und gegen Ende erfahren wir sogar sehr rasant, was die nächsten fünf, zehn, fünfzehn Jahre passiert. Auch das kam eher unerwartet und fand ich toll, weil man eben so schnell erfährt, was passiert, andererseits hätte ich mir gewünscht, dass der Autor bei diesem ganz langsamen und ruhigen Stil bleibt, den er auf den ersten 200 Seiten verfolgt, als er die Sommerliebe der beiden Männer beschreibt. So ging es mir am Ende dann doch etwas zu schnell, vielleicht lag es aber auch daran, dass ich einfach nicht loslassen wollte und mein Herz teils geheilt und teils auch sehr gebrochen war – das versteht man jetzt nur, wenn man das Buch gelesen hat.

Jetzt bin ich ja wirklich niemand, der vor erotischen Szenen Angst hat oder sie meidet, im Gegenteil: Ich lese gerne mal New Adult-Romane oder auch Erotik-Schinken, insofern sie gut geschrieben sind. Nun wird ja “Call Me by Your Name” gar nicht als Erotik-Roman aufgeführt, dennoch muss ich sagen, dass ich mir ganz oft gedacht habe: “Viele Erotik-Autoren sollten sich von dem Schreibstil von André Aciman wirklich eine Scheibe abschneiden”. Denn mit ganz vielen Worten schafft er es die homoerotischen Szenen auf den Punkt zu beschreiben und mit ganz viel Stil und dennoch dunkel und verrucht darzustellen. Ich persönlich hätte diese Ausführungen immer und immer wieder lesen können und empfand sie als mit am stärksten, auch wenn mich die gesamte Handlung einfach aus den Socken geworfen hat.

Ich könnte jetzt stundenlang weiter fangirlen, tue es aber nicht, ansonsten kriege ich hier noch Ärger für meine ausufernden Rezensionen 😀 Alles was ich sagen kann, ist: LEST DIESES BUCH! “Call Me by Your Name” wird definitiv unter meinen Jahreshighlights 2018 sein und ich kann gar nicht genug betonen, wie sehr ich von den Figuren, der Geschichte, dem Setting und dem Stil begeistert war. Für mich hat sie wirklich alles, was man sich nur wünschen kann, auch wenn ich am Ende einfach nicht loslassen wollte und am liebsten nochmal so viel gelesen hätte. Und auch wenn es mir tatsächlich einfach zu schnell ging, kann ich dem Buch nicht weniger als fünf volle Sterne geben, denn dafür bin ich einfach viel zu sehr verliebt in Elliot & Oliver. Für immer. Und mit ganz viel Pfirsichen.