Urlaubsreads I: Ostern 2019

Urlaubsreads I: Ostern 2019

April 29, 2019 1 Von BenniCullen

Herzlich Willkommen zu diesem Beitrag <3

Normalerweise gibt es meine Urlaubsreads immer nur zum Sommerurlaub, da ich aber dieses Jahr tatsächlich mehrmals in den Urlaub fahren werde (#luckyme), dachte ich mir, ich versorge euch immer wenn es passt mit eben diesen Beiträgen. Und diesmal stelle ich sie euch nicht vorher vor, sondern liefer euch direkt Kurzrezension zu den gelesenen Büchern – ist das was oder ist das was? Los geht’s also mit den Urlaubsreads 2019 – Osteredition!

Durchs Klicken auf die Überschriften gelangt ihr zu den Verlagsseiten mit den Büchern.

Kurt von Sarah Kuttner

Diese Story hat mich bereits bei der Vorstellung auf der FBM 2018 sofort angesprochen und ist mir im im Gedächtnis geblieben – nämlich vornehmlich deshalb,weil von Anfang an klar war, dass eine der Hauptfiguren stirbt. Gepaart mit dem unvergleichlichen Stil der Autorin, den ich bereits im Klappentext spürte, wusste ich: das wird besonders. Und genau das war es dann auch. Man entwickelt sofort Sympathie für die Protagonistin und ihre beiden Kurts und hat gleichzeitig das Gefühl, schon immer dazuzugehören. Umso schockierender, dass man dann auch wirklich richtig betroffen ist, obwohl man wusste, auf was man sich einlässt. Hier sei aber auch gesagt, dass ich jetzt nicht Rotz und Wasser geweint habe, sondern tatsächlich einfach betroffen war. Es ist kein Buch, dass einen in den Abgrund stürzt sondern es einem eher ermöglicht, über den Tellerrand hinaus zu blicken und sich in die verschiedenen Positionen zu begeben – in die eines leidenden Vaters und auch in die einer Frau, die zwar nicht die Mutter ist, aber dennoch das Recht auf Trauer hat. Für mich ein starkes Stück Literatur, das ich nur weiterempfehlen kann.

Die Schönste im ganzen Land von Walt Disney

Ich hatte so große Lust auf diese Story, denn es gibt doch nichts interessanteres als hinter die Facette eines Bösewichts zu gucken, oder? Und diese böse Hexe, ist wohl die berühmteste von allen, oder? Die böse Königin aus dem Märchen Schneewittchen kennt wirklich jeder und hat wohl auch als Kind jeder gehasst, oder? Allerdings erlaubt es die Geschichte, dass man die Königin aus einer anderen Perspektive kennenlernt und ihre Geschichte nachvollziehen kann – das heißt zwar nicht, dass man alles versteht und plötzlich die Geschehnisse von Schneewittchen nichtig werden, aber dennoch hat man einfach einen anderen Blickwinkel auf da Geschehene. Hinzu kommen ein brillianter Schreibstil der Autorin Serena Valentino, die die Geschichte zu Papier gebracht hat, sowie ein spannender Aufbau und ganz viele magische, gruselige oder aufregende Momente – für Märchenfans ein absolutes Muss!

Abgeschnitten von Michael Tsokos/Sebastian Fitzek

Ich hatte in meiner #19für19-Challenge nicht ohne Grund Abgeschnitten stehen: Denn im letzten Jahr erschien ja die Verfilmung des Thrillers von Sebastian Fitzek und Michael Tsokos und ich wollte, bevor wir den Film hier gemeinsam schauen, unbedingt das Buch lesen. Ja, das habe ich dann auch getan – und zwar an einem Tag. Ich habe diese Geschichte inhaliert, ich habe gezittert, es hat mich geschüttelt und meine Nerven waren am Ende wirklich fertig. So eine grandiose Geschichte habe ich schon lange nicht mehr gelesen und stellt ein wirkliches Highlight für mich dar. Der Schreibstil von Sebastian Fitzek kommt voll raus, die expliziten Details lassen einen Herrn Tsokos erahnen und die Figuren waren einfach grandios dargestellt – ich will mehr! Ich weiß ja, dass Abgeschlagen veröffentlicht wurde, wo es um den selben Rechtsmediziner geht – lohnt es sich? Abgeschnitten lohnt sich auf alle Fälle – unbedingt lesen!

Blackwood – Briefe an mich von Britta Sabbag

Okay, manchmal muss es das gemütliche Jugendbuch sein. Das Buch, das mich an mein 12-jähriges Ich erinnert und bei dem ich weiß, dass es mir damals schon gefallen hätte. Ähnlich wie bei den Büchern von Kerstin Gier. Und auch Britta Sabbag reiht sich da perfekt ein. Blackwood erzähl eine spannende Geschichte, voller Magie, Gemütlichkeit, Skandalen und Köstlichkeiten – and I love it! Wer nach einer Geschichte für Mädels und Jungs ab 12 Jahren sucht, der macht mit dieser Geschichte wirklich nichts falsch. Ja, dder Schreibstil war mir persönlich etwas zu ausschweifend, aber das liegt an mir und nicht an der Geschichte – eure Kinder werden sie ausnahmslos lieben!

Vanitas von Ursula Poznanski

Nachdem mich Abgeschnitten so begeistert hatte, war ich absolut in Thriller-Stimmung, weshalb ich sofort zu Vanitas griff. Das war eigentlich nur ein Backup-Buch, das ich dabei hatte, falls mir der Lesestoff ausging. Jetzt wurde es also ziemlich schnell gelesen und bis heute bin ich eher zwiegespalten, was die Geschichte angeht. Ich mag ja den Schreibstil der Autorin, egal ob bei Erwachsenenbüchern oder bei ihren Jugendthrillern. Allerdings hatte ich mit dem Aufbau etwas Probleme: So gab es viele Geheimnisse um die Protagonistin, die teilweise immer noch offen gelassen wurden, was prinzipiell ja nicht schlimm ist, aber hier etwas gestört hat, da man teilweise Dinge dadurch begründet hat, die aber für den Leser irgendwie nicht so richtig schlüssig waren. Vielleicht kommt da noch was in den Folgebänden, aber ich hab’s der Protagonistin einfach nicht abgekauft, dass sie einerseits das schüchterne Mädchen von neben an ist und andererseits sich perfekt tarnen kann und den Killerblick hat – WHAT?! Nichtsdestotrotz mocht eich die Dynamik und auch den Fall und bin mir ziemlich sicher, dass auch der 2. Band bei mir einziehen wird – schließlich will ich ja mehr zur Protagonistin wissen… irgendwas scheint sie also richtig gemacht zu haben.

Liebes Kind von Romy Hausmann

Wie bereits gesagt: Ich war in Thriller-Stimmung. Und da musste einfach dieses Hype-Buch mit, als ich im Buchladen war, einfach weil es bisher nur positive Kritiken darüber gegeben hat. Und was soll ich sagen? Auch ich bin dem Hype verfallen. Romy Hausmann hat einen ganz eigenen Schreibstil, der die Seiten nur so verfliegen lässt, obwohl ich gegen Ende sagen muss, dass ich es fast nicht mehr aushalten konnte. Diese Spannung, diese inneren Monologe, diese Ungewissheit… Romy Hausmann hat einfach ein wirklich beeindruckendes Debüt hingelegt, das nicht nur inhaltlich, sondern besonders durch den Schreibstil und die Erzählweise überzeugt – ich freue mich auf weitere Geschichten der Autorin.Bis dahin: LEST DIESES BUCH!

Das war’s! Welcher der vorgestellten Bücher findet ihr am interessantesten? Ich denke, es dürfte für jeden was dabei sein – außer vielleicht für die New Adult-Leser. Aber ihr könnt einfach gleich Someone New von Laura Kneidl lesen, das habe ich nämlich vor meinem Urlaub verschlungen und war sprachlos!

Ansonsten wünsche ich euch jetzt eine tolle Woche und wir sehen uns ganz bald wieder.