When It’s Real von Erin Watt

When It’s Real von Erin Watt

Juli 9, 2018 2 Von BenniCullen

Titel: When It’s Real
Untertitel: Wahre Liebe überwindet alles
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper
Seiten: 480
Ausgabe: Broschiert
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 3. April 2018
ISBN-10: 3492061087
ISBN-13: 978-3492061087
Mehr Informationen auf der Verlagsseite oder Amazon!

Unter normalen Umständen hätten sich Oakley und Vaughn wohl nie kennengelernt. Während sich die siebzehnjährige Vaughn seit dem Tod ihrer Eltern um ihre Geschwister kümmern muss, ist das Leben des neunzehnjährigen Oakley eine einzige Party. Als Rockstar hat er sich nicht nur eine Bad-Boy-Attitüde zugelegt, sondern auch jede Menge Groupies. Dann beschließt sein Management, dass er dringend ein besseres Image braucht. Vaughn soll ein Jahr lang Oakleys Freundin spielen. Doch die beiden können sich auf den Tod nicht ausstehen. Während die gesamte Presse rätselt, wer das neue Mädchen an Oakleys Seite ist, muss sich Vaughn fragen: Kann sie sich selbst treu bleiben in dieser Welt voller Glitzer, Glamour und Gerüchte?

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Nach einer Reihe an mittelmäßigen Büchern wollte ich mal wieder eine Geschichte, die mich einfach gut unterhält. Nichts außergewöhnliches, nichts hochtrabendes, nichts anspruchsvolles – einfach nur gut unterhaltende Literatur, die man einfach weglesen kann. Und da mir genau das mit der Paper-Reihe der Autorin vor einiger Zeit gelungen ist, dachte ich mir, dass da ihr neues Buch genau richtig ist, um mich aus meinem Leseloch zu holen. Und siehe da: Ich sollte recht behalten. Und so begab ich mich auf eine Teenie-Reise und lebte wohl den Traum vieler Jugendlicher: Eine Romanze mit einem Superstar. Haltet die Taschentücher bereit.

Vaughn ist alles andere als der typische Teenager: Sie weiß ganz genau, was sie vom Leben will und wie sie dort hinkommt. Dabei stellt sie sich ein ganz normales Leben als Lehrerin vor. Davor wird noch geheiratet und ein paar Kinder dürfen natürlich auch nicht fehlen. Das ist doch ein gutes Leben, oder? Doch es kommt alles ganz anders als ihre Schwester sie überredet eine Fake-Beziehung mit DEM Superstar schlechthin anzufangen: Oakley. Die PR-Masche soll ihn in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken und sein neues Album promoten. Ein Jahr soll die Sache gehen und Vaughn soll ordentlich entlohnt werden. Doch das Jahr entwickelt sich schnell vom Fake zur knallharten Realität – ob das was mit dem Weltbild der Protagonistin anstellt?

Natürlich ist die Idee jetzt nicht gerade neu oder außergewöhnlich: Mit der „Rock my…“-Reihe gibt es ja bereits Bücher mit ähnlicher Thematik aus diesem Genre. Allerdings muss ich wirklich sagen, dass die Geschichte einfach nur zuckersüß ist. Ja, süß, nicht schmutzig, billig, sexistisch oder oder oder. Einfach nur süß. Die Annäherung zwischen Vaughn und Oakley sind ganz zart und setzten das Hauptaugenmerk auch nicht auf die körperliche Liebe, sondern tatsächlich auf die emotionale Seite ihrer Beziehung. Das ist schön zu lesen und vor allen Dingen auch für jugendliche Leser passend. Dabei baut die Geschichte natürlich auf die anfängliche Diskrepanz ihrer beiden Welten: Vaughn, die in relativ normalen Verhältnissen aufwächst und sich teilweise auch durchkämpfen muss und Oakley, der in Saus und Braus lebt und trotzdem nicht ganz glücklich ist. Zwei völlig unterschiedliche Leben, die aufeinandertreffen und für gewaltig Zündstoff sorgen.

Insgesamt mochte ich besonders die Entwicklung, die meiner Ansicht nach sehr glaubwürdig dargestellt wurde. Vaughn hat einen sehr eigenen Charakter und ich mochte es sehr, dass sie sich für Oakley oder andere Typen einfach überhaupt nicht verbiegen lässt, sondern genauso ist, wie sie das möchte. Das ist nicht gerade selbstverständlich in diesem Genre und wurde von dem Autorenduo wirklich gut umgesetzt. Und auch Oakley, der mir anfangs eigentlich nicht wirklich sympathisch war, hat es mir nach gut 100 Seiten angetan. Er war überhaupt nicht mein Typ, aber ich mochte seine Gedanken gerne und fand auch toll, wie er mit Vaughn umgegangen ist (zumindest später). Am Ende hatte ich eine wirkliche Bindung zu den Charakteren und war fast ein wenig traurig, dass ich sie loslassen musste. Nichtsdestotrotz habe ich mich gefreut, sie so intensiv kennenzulernen, sowohl was ihre gemeinsamen Erlebnisse angeht als auch ihre Vergangenheit, die ebenfalls zentrale Rolle spielt, was mir sehr gut gefallen hat.

Dabei ist der Schreibstil gewohnt flüssig und sehr leicht zu verstehen. Man erwartet ja auch keine hochtrabenden Beschreibungen oder wahnsinnig tolle Formulierungen. An manchen Stellen war es mir etwas zu ausführlich, da hätte ich dann gerne kürzere Passagen gehabt, aber das mag auch einfach Geschmackssache sein. Die Geschichte verfliegt dennoch schnell und die Autorinnen schaffen es, den Leser interessiert bei Laune zu halten. Für mich sind ihre Geschichten immer gute Unterhaltung, ohne große Schwankungen nach oben oder unten.

Erin Watt liefert für mich einfach immer Geschichten, die ich fast schon aufsauge und mich immer gut unterhalten. Sie bringen mich nicht zum Nachdenken, lösen bei mir auch nichts aus und berühren mich jetzt eher selten – dafür können sie mich aber gut unterhalten und lösen so wieder Freude beim Lesen bei mir aus. Wie bereits gesagt, steckte ich in einem kleinen Leseloch, aus dem mich die Autorinnen definitiv rausziehen konnten und dafür bin ich „When it’s real“ wirklich dankbar. Für jeden, der also leichte Kost möchte, die gut in den Sommer passt, ist dieses Buch einfach ein Muss. Von mir gibt es daher auch gute 4 Sterne.