Zusammen sind wir Helden von Jeff Zentner #rezension

Zusammen sind wir Helden von Jeff Zentner #rezension

Februar 12, 2018 4 Von BenniCullen
Buchcover: © Carlsen Verlag
Titel: Zusammen sind wir Helden
Autor: Jeff Zentner
Verlag: Carlsen
Seiten: 368
Ausgabe: Hardcover
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 21. Dezember 2017
Preis: 17,99 €

 

ISBN-10: 3551556857
ISBN-13: 978-3551556851

Ohne seine Gitarre wäre Dills Leben wirklich trostlos: Sein Vater ist im Gefängnis, seine Mutter unglücklich, und nach der Schule soll er im örtlichen Supermarkt arbeiten, um die Schulden abzubezahlen. Aber Dill sehnt sich nach einem anderen Leben, irgendwo da draußen. Seine Träume teilt er mit seinen beiden besten Freunden: Lydia, selbstbewusst und mit dem festen Plan, als Modebloggerin nach New York zu gehen, und Travis, der halb in seiner geliebten Fantasy-Serie lebt. Zusammen, glauben sie, können sie alles schaffen …

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionexemplar zu Verfügung gestellt – ein herzliches Dankeschön dafür (:

Als ich hörte, dass es in diesem Buch u. a. auch um Musik geht, wollte ich es einfach lesen. Und so trudelte es auch pünktlich zur Erscheinung bei mir Zuhause ein und ich nahm mir vor im Januar die Geschichte zu lesen.Gesagt, getan, doch was dann passierte, damit hätte ich nie rechnen können. Denn plötzlich war das Buch nicht nur irgendeine Geschichte oder ein Buch unter vielen im ersten Monat des Jahres – es war DAS Buch, DIE Geschichte und DAS Erlebnis. So völlig unerwartet überraschte mich der Autor mit seiner Art, Dinge zu erzählen und Geschichten voranzutreiben. Offen, ehrlich und sehr direkt. Wie direkt, das erfuhr ich erst am Ende. Aber fangen wir doch von vorne an.

Es geht um drei Freunde: Dill ist begeisterter Musiker, schreibt am liebsten Songs und will es seinen Eltern und besonders seiner Mutter immer recht machen. Dass sein Vater dabei bereits im Knast sitzt und ihn von dort aus zu steuern scheint, fällt dem jungen Mann gar nicht auf. Lydia dagegen hat die liebevollsten Eltern überhaupt und führt einen erfolgreichen Blog. Sie setzt alles daran, um aus dem kleinen Dorf in der Nähe von Nashville fliehen zu können und endlich ihre Träume zu leben – doch ist das kleine Dorf wirklich mehr Ballast als sicherer Hafen? Und dann hätten wir noch Travis, den Nerd der Schule, der völlig in seine Lieblingsbuchreihe vernarrt ist. Seinem Vater gefällt das überhaupt nicht und schnell sieht sich Travis vor der Herausforderung er selbst zu bleiben und sich nicht von seiner eigenen Familie beeinflussen zu lassen. Die drei gehen durch dick und dünn – und doch hat sie niemand auf das wahre Leben vorbereitet.

Ich muss sagen, dass ich gerade beim Zusammenfassen des Inhalts schon wieder Tränen in den Augen bekommen habe. Die drei Protagonisten wachsen einem bereits nach den ersten Seiten ans Herz. Sie haben mich sofort verzaubert und waren dabei  so völlig anders als andere Protagonisten in anderen Büchern. Die drei Jugendlichen haben ihre ganz eigene Art und wirken so echt, dass ich immer das Gefühl hatte direkt in das Leben der Dreien Einblick zu bekommen. Ich habe völlig vergessen, dass ich gerade ein Buch lese und hatte mehr das Gefühl, die drei Figuren würde es wirklich geben. Deshalb war ich auch total in ihrem Leben drin und konnte mit jedem Einzelnen mitfühlen. Die drei unterscheiden sich eigentlich in allem und helfen sich doch immer wieder gegenseitig, ermutigen sich, so zu sein wie sie sind und halten zusammen. Das war so schön zu lesen und hat wirklich mein Herz berührt. Dass ich am Ende Tränen überströmt da saß und einfach nicht mehr konnte, überraschte mich deshalb irgendwie nicht, andererseits hatte ich dann doch nicht mit so viel Gefühlen und Tiefgründigkeit gerechnet. Dieses Buch zieht einen einfach mit und verschönigt nichts – es ist eine authentische Geschichte, mit echten Gefühlen und der knallharten Realität. Ohne ausgeklammerte Gebiete oder naive Vorstellungen. Genau das ist die größte Stärke des Werkes und war für mich der ausschlaggebende Grund, warum ich so begeistert war.

Doch nicht nur die Geschichte konnte es mir antun: Die Charaktere sind einfach so hängen geblieben, dass ich gar nicht konnte, als sie zu lieben. Jeder einzelne von ihnen hat Fehler, ist nicht perfekt und wirkt vielleicht nicht immer sympathisch – aber genau das war es, was mich sie so hat mögen lassen. Man ist von manchen Büchern wirklich gewohnt, dass Protagonisten fast ausnahmslos so agieren, dass man als Leser ihre Handlungen nachvollziehen kann. Das kann ganz schön sein, allerdings finde ich es ab und an auch einfach etwas langweilig. In “Zusammen sind wir Helden” ist das anders: Dill, Lydia und Travis machen eben nicht immer das, was sympathisch wäre, sondern das, woran sie glauben und was sie für richtig halten. Das empfand ich als wirklich gut umgesetzt und führte dazu, dass man sie eben wirklich nicht nur als Figuren sah, die der Autor erschaffen hat, sondern als Menschen. Das ist eine große Kunst und wird nicht oft gezeigt.

Ebenso begeistert war ich vom Aufbau und dem Schreibstil. Die Kapitel sind wirklich kurz, es gibt verschiedene Sichtweisen und der Autor schafft eine gute Balance zwischen Erklären und Erzählen. Dadurch verfliegt die Story einerseits sehr schnell, andererseits hat man aber auch das Gefühl, wirklich alles gezeigt zu bekommen und genug Zeit zu haben, um sich zurechtzufinden. Gleichzeitig überfordert Zentner seine Leser auch nicht, sondern greift auf verschiedene Elemente zurück, um seine Geschichte genau so zu erzählen, dass sie schlüssig ist. Nicht immer ist alles klar, manchmal geht es auch ein wenig schnell, aber genau dann ist es auch richtig. Ich konnte dem Autoren einfach blind vertrauen und wusste, dass er mich sicher durchbringt – das ist eine Eigenschaft, die ich nur bei meinen Lieblingsautoren so empfinde. Jeff Zentner könnte also durchaus zu so einem werden, sollte er noch weitere Bücher veröffentlichen (was ich wirklich schwer hoffe!).

Dieses Buch hat einfach etwas mit mir gemacht, was ich gar nicht in Worte fassen kann. Es war so eindringlich, so emotional und so unerwartet, dass ich es wirklich jedem empfehlen kann – auch den Lesern, die vielleicht mit dem Genre Jugendbuch nichts (mehr) anfangen können. Die Geschichte hat wirklich jede Aufmerksamkeit verdient und wird unter die Haut gehen, versprochen! Dill, Lydia und Travis sind so speziell und so echt, ich würde das Buch am liebsten gleich nochmal lesen, um wieder so verzaubert zu werden – auch wenn ich weiß, dass es mich am Ende erneut zerstört. Denn das tut es wirklich. Dafür gibt es von mir natürlich volle 5 Sterne und eine ganz, ganz große Leseempfehlung! Darüber hinaus kann ich jetzt schon sagen: “Zusammen sind wir Helden” von Jeff Zentner aus dem Carlsen Verlag ist definitiv mein erstes Jahreshighlight 2018!